Die Holzspalter
mobiler Sägespaltautomat

Marian Lorenz

Ahlimbswalde 17
17268 Ringenwalde

Anfragen und Aufträge
Tel     039881. 4 91 74
Fax    039881. 4 91 75
Funk 0172. 3 03 79 35

lorenz[at]dieholzspalter.de
www.dieholzspalter.de

Mengen

Der Raummeter (RM) oder Ster ist ein Raummaß für Holz und die gebräuchlichste Maßeinheit beim Handel mit Brennholz. Ein Raummeter (1 Ster) entspricht einem Würfel von einem Meter (1 m) Seitenlänge, also einem Rauminhalt von einem Kubikmeter (1 m³) geschichteter Holzscheite, einschließlich der Zwischenräume in der Schichtung.

In Deutschland war nach der Ausführungsverordnung zum Gesetz über Einheiten im Messwesen vom 26. Juni 1970 der Raummeter (RM) als besonderer Name für das Kubikmeter bei "Volumenangaben für geschichtetes Holz einschließlich der Luftzwischenräume" bis zum 31. Dezember 1977 gesetzlich zulässig. Seitdem sind in Deutschland nur noch das Kubikmeter, das Liter und alle dezimalen Teile und Vielfache hiervon, die mit SI-Vorsätzen bezeichnet sind, gesetzlich zulässige Volumeneinheiten. Um den Raummeter im geschäftlichen Verkehr ohne Bedeutungsverlust zu vermeiden, sollte man das Stapelvolumen (VSt) oder das Schüttvolumen (VSch) in Kubikmeter angeben.

Der Schüttraummeter (SRM) entspricht einer lose geschütteten Holzmenge von einem Kubikmeter.

Ein Kubikmeter Holz ohne Zwischenräume ist der Festmeter (FM).

Der Verband für Holzwirtschaft gibt folgende Richtwerte zur Umrechnung an:

Umrechnungszahlen für Raummaße
1,0 Festmeter (FM) = 1,4 Raummeter (RM) = 2,0 bis 2,4 Schüttraummeter (SRM)
0,7 Festmeter (FM) = 1,0 Raummeter (RM) = 1,4 bis 1,65 Schüttraummeter (SRM)
0,5 Festmeter (FM) = 0,7 Raummeter (RM) = 1,0 bis 1,2 Schüttraummeter (SRM)

Heizwert

Beim Heizwert je Masseneinheit (kWh/kg) spielt die unterschiedliche Dichte der Holzarten keine Rolle. Wichtig ist jedoch der Wasseranteil. Er wird angegeben als Wassergehalt w% (Wassermasse bezogen auf Gesamtmasse) oder als Holzfeuchte u% (Wassermasse bezogen auf Trockenmasse). Ein Wassergehalt von z. B. 50% entspricht einer Holzfeuchte von 100%.

Der Heizwert von feuchtem Holz ergibt sich aus dem Heizwert der in ihm enthaltenen Trockenmasse, von welchem die Energie abgezogen werden muss, die zum Verdampfen des Wasseranteils benötigt wird. Diese beträgt 0,63 Kilowattstunden je kg Wasser.

Folgende Heizwerte hat lufttrockenes Brennholz, der verschiedenen Holzarten, bei einer Feuchte von 15-18% vom Darrgewicht:

Wassergehalt und Lagerung

Die folgende Tabelle zeigt den genäherten Zusammenhang zwischen Lagerungsart/-zeit und dem zugehörigen Wassergehalt, der entscheidend ist für den Heizwert. Große Holzstücke trocknen wesentlich langsamer. Weniger als 15% Wasseranteil ist nur mit besonderem Aufwand zu erreichen.